top of page

Afrikas Identitätsrevolution untersucht die Komplexität der Identität und zeigt, wie und warum Menschen es schwierig finden, anzuerkennen, wer sie sind, oder Schwierigkeiten haben, einige Elemente ihrer Identität zu akzeptieren, basierend auf mehreren Faktoren in ihrem Leben. Insbesondere veranschaulicht das Buch mehrere Faktoren, die stark dazu beitragen, wie Afrikaner sich selbst sehen und wie die Welt sie darstellt, wenn man ihr Leben vor der Kolonialherrschaft, die Folgen des Kolonialismus und das nach der Unabhängigkeit eingeführte Bildungssystem berücksichtigt. Indem sie die Bedeutung von Kultur, ihren Elementen und wie sie entsteht und weitergegeben wird, unterstreicht die Autorin Dainess M. Maganda, Ph.D. zeigt, wie die Abwertung afrikanischer Traditionen, Lebensweisen, indigener Bildung, Sprache und Religion, um nur einige zu nennen, die Saat des Minderwertigkeitskomplexes zwischen Afrikanern und der Welt insgesamt wässerte.

 

Dieses Buch leistet einen großen Beitrag zur laufenden Diskussion darüber, wie sich die Identität einer Person aus den historischen und politischen Kontexten bezieht, die mit lokalen, regionalen, nationalen und globalen Kräften verbunden sind. Indem es betont, wie sich Armut, Hautfarbe und Namen negativ auf Menschen afrikanischer Herkunft und andere People of Color im Allgemeinen auswirken, zeigt das Buch Wege auf, wie Afrikaner revolutionieren können, wie die Welt über sie denkt, indem es die Beispiele anderer untersucht, die dazu in der Lage waren so in der Diaspora, nämlich der ehemalige Präsident Barack Obama und die verstorbene Dr. Maya Angelou und innerhalb des afrikanischen Kontinents der verstorbene ehemalige Präsident von Südafrika, Nelson Mandela, und der verstorbene ehemalige Präsident von Tansania, Dr. John Pombe Magufuli.


Dieses Buch ist eine große Bereicherung für diejenigen, die ihr eigenes Identitätsgefühl untersuchen und Bereiche ihres Lebens zurückerobern möchten, die sie aufgrund der Meinung anderer Menschen einst verachtet haben. Es ist eine Ressource für Lehrer, die sich auf Afrika, Kultur und Identität im 21. Jahrhundert konzentrieren. Ein Afrikaner zu sein bedeutet nicht, weniger als zu sein. Arm zu sein bedeutet nicht, dass dein Geist arm ist. Afrikaner zu sein ist nur eine Manifestation der in Afrika gelebten Menschlichkeit. Der Autor ruft alle dazu auf, zu glauben und zu wissen, dass die umgebende Negativität kein Grund ist, einer Niederlage zu erliegen.

Afrikas Identitätsrevolution

$21.99Preis
    bottom of page